Lorenz & Schmidt, Hamburg

tl_files/Bilder/_Hefte/h11_titel.pngHeft 11

 

Peter Kluge

 

Lorenz & Schmidt, Hamburg

seit 1884 Eilfrachtverkehr auf Elbe und Saale

 

Erscheinungsjahr: 2009

 

Format: DIN A5, 32 Seiten, 20 Abbildungen

 

4,50 €


 

Der "Verein zur Förderung des Lauenburger Elbschiffahrtsmuseums e.V." hat entsprechend seiner Satzung eine weitere geschichtliche Aufarbeitung vorgelegt. Sie dokumentiert erneut den weit überregionalen Aufgabenbereich des Vereins zur Erforschung der Geschichte der Elbschifffahrt. Erklärtes Ziel ist die Dokumentation von Ereignissen, Unternehmungen und Daten, die neben den großen geschichtsträchtigen Begebenheiten zunächst nur scheinbar aber bedeutend die Entwicklung des Verkehrsweges Elbe mit seinen weit verzweigten Nebenflüssen geprägt haben. Immer wieder finden sich Aktivitäten aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die heute weitestgehend unbekannt sind, sich bestenfalls noch als Hinweis in älteren Jahrbüchern am Rande finden.

 

Die Schwerpunkte der anfänglichen Aktivitäten von Lorenz & Schmidt dürften im Speditionsgeschäft gelegen haben. Die ersten regelmäßigen Verbindungen mit eigenen Schleppkähnen richteten sie auf der Strecke Hamburg – Kleinwittenberg ein. Die Verladungen konzentrierten sich auf das ertragreiche Stückgutgeschäft. 1913 war ein bemerkenswertes Jahr in der Geschichte von Lorenz & Schmidt. Nach langjährigen Planungen wurde der Frachtverkehr zwischen Hamburg und Halle an der Saale mit Eildampfern realisiert. Halle war zum frequentierten Hafenplatz eines der damals stärksten Industriegebiete Deutschlands aufgestiegen.

 

Die Aktivitäten von Lorenz & Schmidt mit eigenen Schiffen endeten 1923/24, da sich die Linienverkehre auf der Elbe auf wenige größere Reedereien konzentriert hatten.

 

Lorenz & Schmidt GmbH in Hamburg, 2009 mit dem Zusatz „Internationale Spedition“, hat durch marktorientierte Ausrichtung als eine der wenigen Firmen aus der großen Zeit der Elbschifffahrt überlebt. Zeitgemäße Logistikleistungen stehen im Mittelpunkt dieses mittelständischen Unternehmens.

 

Der Autor Peter Kluge, selbst Mitglied des Vereins, hat in langjähriger Forschungsarbeit viele amtliche und private Quellen ausgewertet. Hierzu gehören insbesondere umfangreich erhaltene Originaldokumente aus der Firmensammlung. Ein großer Teil ist in der Schrift abgedruckt. Eine ergänzende Schiffsliste wurde von Herrn Theodor Grötschel aus Breitenhagen erstellt.

 

tl_files/Bilder/_Hefte/h11_bild1.png

 

tl_files/Bilder/_Hefte/h11_bild2.png